Reisebericht Nr. 2: Schlei

Ende April waren Mama und ich auf Revival-Tour an der Schlei. Erstmals und bis April auch zum einzigen Mal waren wir dort vor unglaublichen 20 Jahren. In Schleswig gibt es ein Panoramarestaurant hoch oben im sogenannten Wikingturm: Dort habe ich damals bei schönstem Sommerwetter mit meinen Eltern meinen 14. Geburtstag gefeiert – und dieses Jahr bei ungemütlicher Nasskälte am Anreisetag mit meiner Mama Eis gegessen. In Schleswig haben wir uns noch die alte Fischersiedlung Holm angeschaut, bevor wir von Wind und Niesel durchgefröstelt zu unserer Pension in Kappeln gefahren sind. Am nächsten Morgens sind wir bei strahlendem Sonnenschein aufgewacht und dieses Traumwetter hat bis zum Ende von Reise Nr. 3 gehalten. In Kappeln haben wir alle Sehenswürdigkeiten mitgenommen, viel Fisch gegessen und getöpferte Heringe zugunsten des Erhalts des historischen Heringszauns gekauft. Eine Schleifahrt vorbei an gleißend gelben Rapsfeldern und unzähligen Anglern in Wathosen bis hin zum NSG Schleimünde, Ausflüge in die schönen Dörfer Arnis und Sieseby sowie ausgiebige Wanderungen entlang der Steilküste bei Schönhagen und im NSG Geltinger Birk waren die Highlights dieses Kurzurlaubs. An Federvieh konnten wir u. a. Fischadler, Graureiher, Schwäne, Rauchschwalben (sogar einen Paarungsversuch), Uferschwalben, Küstenseeschwalben, unseren allerersten Wiesenpieper, Eiderenten, Brandgänse, Austernfischer, je einen Stieglitz, Buchfink und Zilpzalp, je eine Gruppe Haubentaucher und Gänsesäger an der Flensburger Förde und zahlreiche Kormorane und Sperlinge (im Cafe teils sehr sehr dicht am Kuchenteller) verzeichnen. Ein großartiges Erlebnis waren kämpfende Konik-Hengste im NSG Geltinger Birk – obwohl die Rosse erst noch bevorstand. Fotos sind in der Galerie „Etwa 54° Nord“ zu sehen.

Ein Gedanke zu „Reisebericht Nr. 2: Schlei

  1. Lea

    Hmmm, Rapsfelder – wie ich die vermisse!

    Klingt nach einem traumhaften Urlaub. Lasst es euch weiterhin gut gehen!

Kommentare sind geschlossen.