Messerschmiedekurs

Anfang November haben wir zusammen mit einem Kollegen von mir einen Messerschmiedekurs bei Nils Holloh gemacht. Am Samstag haben wir aus alten Feilen die Messerklingen geschmiedet. Wir sind alle drei durch die fachkundige Anleitung von Nils tatsächlich zu exakt der Messerform gelangt, die wir uns vorgestellt hatten. Mit Feile und Schleifpapier wurde die Klinge weiter bearbeitet, die Schneide in Öl gehärtet und angelassen. Danach hatten wir Muskelkater und diverse Wunden an den Fingern.

Am Sonntag hat mein Kollege für sein ca. 10 cm langes Küchenmesser einen wunderschön verzierten Griff aus Hirschhorn gefertigt. Die Verzierungen wurden zwar nach historischem Vorbild aber modern mit einem Dremel in das Horn gefräst und anschließend mit schwarzem Wachs herausgearbeitet. Dirk hat passend zu seiner 23 cm langen Bowie-Klinge einen massiven Tigerahorngriff hergestellt. Das besondere ist hier die Veredelung des bearbeiteten Holzes mit Wachs und Wärme. Bei mir musste es natürlich wieder komplizierter werden: Mein 17 cm langes Kochmesser bekam eine Materialkombination aus ebenfalls verziertem Hirschhorn und Birnbaum. Die Materialien werden plan zueinander eingepasst, mit Vulkanfiber dazwischenliegend verklebt (Epoxidharz) und anschließend in einem Stück weiter geraspelt, gefeilt und geschliffen. Das hat mich glatt einen weiteren halben Samstag gekostet und Nils eine große Portion Geduld abverlangt. Den Abschluss bildete das Schärfen der Schneide.
Fotos von dem Messerschmiedekurs sind in der Galerie „Selfmade“ zu sehen.
Bei Interesse: http://www.nils-holloh.de